• Great Ocean Road und die 12 Apostel

    “Die Great Ocean Road – eine der tollsten Küstenstraßen der Welt. Atemberaubend. Muss man gesehen haben!”

    So oder ähnlich wird man schon lange, bevor man nach Australien kommt von den Tourismusmarketingleuten beschossen. Nach der Sydney Opera und Uluru wohl die am besten ausgeschlachtete Touristenattraktion Australiens.

    Wir fuhren morgens gemütlich in Warrnambool los – um 5 mussten wir in Melbourne sein, um für die Fähre nach Tasmanien einzuchecken.

    Nach einiger Zeit auf der Straße und online mit dem iPhone wurde klar, es würde unmöglich sein, alle Aussichtspunkte der Great Ocean Road zu schaffen:

    Alle Scenic Lookouts / Aussichtspunkte der Great Ocean Road

    Bells Beach
    Strand und Meerblick von verschiedenen Aussichtsplattformen aus.

    Point Addis
    Zwischen Torquay und Anglesa – Meer, Strand und Sandstreinfelsen.

    Anglesea
    Küstenblick

    Aireys Inlet
    Split Point Lighthouse – zu Fuß oder mit dem Auto erreichbar. Eagle und Table Rocks kann man bequem sehen oder zu einem weiteren Lookout laufen.

    Cinema Point
    Einer der höchsten Punkte der Great Ocean Road. Abbiegung 8 Kilometer westlich von Aireys Inlet.

    Lorne
    Teddy’s Lookout – einer der besten Aussichtspunkte mit Blick über die Mündung des St George River.

    Mt Defiance
    Blick auf die berühmten Artillery Rocks. Empfehlung!

    Cape Patton Lookout
    Aussicht über Apollo Bay und Skenes Creek.

    Marriners
    Blick über Apollo Bay – aber dafür muss man ein paar Minuten recht steil bergauf/bergab laufen.

    Cape Otway Lightstation
    Der Leuchtturm steht 91 Meter über dem Meer – und kostet Eintritt.

    The Gable
    Die Aussichtsplattform hängt 70 Meter über dem Meer an der Klippe. Viel Spaß!

    12 Apostles
    Die weltberühmten Sandsteinfelsen. Man braucht Zeit und Geduld, da es noch ca. 2 Millionen andere Besucher gibt, die von den 12 Aposteln gehört haben. In unmittelbarer Nähe  sind die Gibson Steps mit Strandzugang und die Loch Ard Gorge.

    Bay of Martyrs
    In der Nähe von Peterborough – großartige Aussichten, besonders zum Sonnenuntergang.

    Bay of Islands car
    Just west of Peterborough, off the Great Ocean Road, the Bay of Islands car park provides excellent views of this remarkable group of islands.

    Cape Nelson
    Tolle Aussichten – nachdem man auf den Leuchtturm geklettert ist.

    Cape Bridgewater
    Kleine Wanderung vom Kiosk aus – dafür kann man dann hunderte Seehunde sehen.

    Hier gibt’s eine interaktive Landkarte der Great Ocean Road

    Die Great Ocean Road ist zwar ‘nur’ 243 km lang, aber es ist auch noch ein Stückchen vom östlichen Ende bis zum Hafen in Melbourne.

     

    Kerstin und Holger an der Great Ocean Road

    Kerstin und Holger an der Great Ocean Road

    Viel Blumen am Wegesrand - Lookout an der Great Ocean Road

    Viel Blumen am Wegesrand – Lookout an der Great Ocean Road

    "The grotto" Super Weitwinkel - Great Ocean Road

    “The grotto” Super Weitwinkel – Great Ocean Road

    Ein junges Paar schwimmt in der Grotto an der Great Ocean Road. (Es war schweinekalt, wie uns das Mädchen versicherte)

    Ein junges Paar schwimmt in der Grotto an der Great Ocean Road. (Es war schweinekalt, wie uns das Mädchen versicherte)

    Die Lookouts sind generell gut gepflegt und schön anzusehen – leider auch ziemlich überlaufen mit Touristen. Nach dem dritten Aussichtspunkt war es schon irgendwie albern, alle 10 Minuten die selben zwanzig Leute zu sehen – und über die Hälfte davon waren Deutsche.

    Das änderte sich schlagartig bei den 12 Aposteln. Hier warteten gefühlte 2 Millionen Touristen auf uns. Es war ein grundsätzlich nicht sehr erbauliches Gedrücke und Gerempel, ich musste einige Male mit viel Nachdruck mein Stativ gegen Auflehnen und Umrennen verteidigen. Wer schonmal in Heidelberg oder Rothenburg ob der Tauber war, weiß, welche Atmosphäre ich versuche, zu beschreiben.

    Zusätzlich röhren noch alle paar Minuten die Hubschrauber der Rundflügler über einen hinweg.

    Die berühmten 12 Apostel

    Die berühmten 12 Apostel – zumindest ein paar davon.

    Sandsteinsäulen in der Meeresbrandung - 12 Apostel, Great Ocean Road

    Sandsteinsäulen in der Meeresbrandung – 12 Apostel, Great Ocean Road

    Sandsteinsäulen in der Meeresbrandung - 12 Apostel, Great Ocean Road

    Sandsteinsäulen in der Meeresbrandung – 12 Apostel, Great Ocean Road

    Für mich war die Great Ocean Road ein bißchen wie der Eiffelturm. Alle, inklusive ich selbst, würden mich für bekloppt halten, hätte ich es ausgelassen. Aber viel mehr als ein Pflichtbeusch war es auch nicht – es gibt in an anderen Orten (Süd-Westen von WA) auch tolle Küstenstraßen und Klippen.

    Als wir um 2 Uhr bei einem ‘schnellen’ Fish & Chips Lunch saßen, schauten wir mal auf unsere Navigationssysteme und rannten kurz danach mit dem Mittagessen im Arm raus auf die Straße.

    Wir hatten genau 10 Minuten Spielraum zwischen der vom Navi ausgerechneten Ankunftszeit im Hafen und dem letzten möglichen Check-In für die Spirit of Tasmania Fähre.

    Die nächsten Stunden waren etwas angespannt und generell von Fahren am Limit (100 km/h) und Coffeintabletten geprägt.

    Aber: Wir haben es geschafft. .-)

     

    Wer war schon mal an der Great Ocean Road? Wie hat’s Euch gefallen? Was war der beste Lookout?