• Kalbarri mit dem Quad erkunden

    Ein Problem, das wir immer mal wieder haben, ist die Frage: Können wir da nun hin fahren oder nicht?

    Es gibt ja verschiedene Arten von Straßen in Australien:

    • Sealed Road: Asphaltiert. Können wir fahren.
    • Unsealed Road: ???
    • Unsealed, Corrugated Road: ???
    • 4WD Road: Können wir nicht fahren.

    Im Falle von unsealed und unsealed/corrugated (zerfurcht, verwittert) ist es immer eine Frage, ob wir das unserem Bruce zumuten wollen. Manchmal klappt es, manchmal wird uns davon abgeraten. Aber auch der Rat von Locals ist immer zu hinterfragen: Manchmal sind es Leute, sie ihr Leben lang nur Pickuptruck gefahren sind, und sich überhaupt nicht vorstellen können, dass man in einem Toyota bus ÜBERHAUPT irgendwohin fahren kann. Andere sind völlig schmerzfrei.

    Im Kalbarri National Park war es so: Die Broschüren sagen auf der Vorderseite, dass man mit einem Zweiradfahrzeug überall hin fahren kann. Im Inneren des Prospektes wird davor gewarnt, irgendwohin zu fahren im Park ohne große Bodenfreiheit und Allrad. Die Dame vom Campingplatz riet uns ab, aber wer weiß, wo bei ihr persönlich die Grenze zwischen unangenehm und unzumutbar verläuft?

    Wir entschieden uns, kurzen Prozess zu machen und buchten eine Quadtour. Quads sind was besonderes für uns, schließlich waren wir am 13.6.2010 in Kalifornien Quad fahren, bevor ich Kerstin den Antrag machte. (Ich hätte ihn auch beim Quadfahren machen können, wenn ich Depp den Ring nicht im Auto vergessen hätte … )

    Für $100 pro Nase kann man bei Kalbarri Quad Safaris 3h durch den Busch heizen. Die Quads sind groß und gut in Schuss und auch für unerfahrene Quadder gut geeignet. Höchstgeschwindigkeit ist um die 60 km/h – was sich vielleicht nicht viel anhört aber auf unebenen Sandpisten und Outback-Trampelpfaden ganz schön schnell ist.

    Nach einer kurzen Einweisung (Gas, Bremse, Lenken, Orientierung) geht es vom Hauptquartier aus in den Busch. Man ist hin und her gerissen zwischen dem Spaß, mit 50 Sachen und Allrad durch die sandigen Kurven zu driften und der tollen Aussicht, die rund um einen herum mit Flüssen, Grasland, Wildblumen, Wüste und Steppe lockt. Ohne die Quads hätten wir diese Ecke von Australien wohl nicht zu Gesicht bekommen.

    Unsere Empfehlung: Geht Quadden! Bringt ne gute Sonnenbrille und lange Klamotten mit gegen Staub und Sand!