• Pinnacles und das erste mal Küste

    Die Pinnacles im Nambung National Park sind einfach nur abgefahren. Hunderte Säulen und Spitzen stehen in einer Mondlandschaft – durch die man einfach so mit dem Auto durchfahren kann.

    Es gibt verschiedene Theorien, wie die Pinnacles geformt wurden. Unser Gastwirt im Campingplatz am Abend versicherte mir, dass es sich um einen versteinerten Wald handele – die Pinnacles sind Bäume, die durch das Kalzium von Muscheln zu Stein wurden.

    Im Fremdenführer steht, dass die Pinnacles ähnlich anderer Steinformationen (wie Devil’s Marbles oder Uluru) entstanden sind: Verschieden harte Gesteinsschichten werden verschieden abgetragen – durch die Geschichte der Region als Meeresboden entstehen dann bizarre Steingebilde.

    Wie auch immer – die Pinnacles sind der Hammer. Sehr aufregend.

    Auf dem Weg zu den Pinnacles kamen wir durch Cervantes und andere Hafenstädte auf dem Weg – inklusive der ersten von vielen Meeresklippenlookouts.

    Mit einem weinenden Auge habe ich die Pinnacles allerdings verlassen – meine große Kamera hatte ich auf dem Weg aus dem Verkehr gezogen indem ich mit einem Blasebalg auf dem Sensor rumgekratzt habe. Im Nachhinein keine gute Idee. Ich habe es ein paar Tage später in Perth zwar wieder hinbekommen, aber das Shooting bei den Pinnacles war etwas beeinträchtigt. Die Backupkamera war dann auch schnell leer.